A guide to our guides

A small team of local Berliners who share a passion for food & our city

Dov

Herr Fork and Walk

Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund?

Ich bin in der schönen Stadt Melbourne in Australien geboren und aufgewachsen und habe familiäre Bindungen zu Polen, der Ukraine und dem Vereinigten Königreich. In meiner Jugend war ich mit der jüdischen Gemeinde in Melbourne und vielen festlichen Familientreffen verbunden, bei denen ich meine Liebe zum Essen zu entwickeln begann, indem ich meinen beiden Großmüttern bei ihren Kochkünsten in der Küche zusah. Vor allem die wöchentlichen Treffen am Freitagabend, bei denen der Duft von frischem Challah, Hühnernudelsuppe und Babka in der Luft liegt.
Nach meinem Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft und Tourismus begann ich meine erste Karriere als Geschäftsreiseberaterin, die ich die nächsten 13 Jahre zwischen Melbourne, London und Berlin verbrachte. Aber der immer größer werdende Traum, ein New-Age-Food-Tour-Unternehmen in Berlin zu gründen, fand schließlich seinen Weg nach draußen. All die Jahre des Kochens, des Reisens, des Essens und des Zuschauens endloser Kochsendungen seit den Anfängen in den 2000er Jahren fließen nun in die Fork & Walk-Kultur ein.

Seit nunmehr 14 Jahren lebe ich in dieser farbenfrohen Stadt, mit zwei wunderbaren Kindern, der Liebe meines Lebens und vielen tollen Freunden und Erfahrungen.

Wie haben Sie die Liebe zum Essen entdeckt?

Auf jeden Fall die Küche von Bubba und Nanna, nämlich die viel diskutierte und geliebte Hühnersuppe. Eine Oma aus Polen, die andere aus dem Vereinigten Königreich und beide mit unterschiedlichen Stilen und Geschmäckern von dem, was wir “jüdisches Penicillin” nennen. Außerdem war ich die Jüngste in einer dreiköpfigen Familie und eine sehr langsame Esserin, so dass ich immer daran dachte, einen Weg zu finden, mein Essen zu genießen und nicht zu verlieren.
Ich denke jedoch, dass der große Wendepunkt die Kochshow-Revolution der frühen 2000er Jahre war. Ich konnte einfach nicht aufhören zuzusehen. Und von da an haben sich meine Kochkünste verzehnfacht.

Nachdem ich zum zweiten Mal um die Welt gereist war, landete ich in Berlin und blieb dort. Die Stadt steht unter Strom, und die Gastronomieszene stand kurz vor einem Boom. Ich sah in den folgenden Jahren so viel Potenzial und Wachstum, und da es in Berlin kein Unternehmen gab, das die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Berliner Essens wirklich repräsentierte, war dies meine Berufung.

Warum Berlin und wie lange bist du schon hier und in welchem Kiez lebst du (erzähl von deiner Reise hierher)?

Berlin. Gute Frage. Nun, ich bin gerade hier gelandet, ohne die Absicht zu bleiben. Ohne die Absicht, überhaupt nach Deutschland zu reisen. Aber jetzt bin ich hier, und ich hätte keine bessere Entscheidung treffen können. Die Erfahrungen sind endlos und wachsen ständig weiter. Ich wohne derzeit in Weißensee, was übersetzt “Weißer See” heißt. Es liegt in der Nähe des Berliner Zentrums, aber dennoch am Stadtrand, natürlich mit einem schönen kleinen See. Aber ich habe fast überall in dieser Stadt gelebt. Und da jedes Viertel für sich einzigartig ist, ist Berlin eine wunderbare Stadt zum Entdecken.

Warum haben Sie sich in Berlin verliebt?

Die Freiheit, die Kreativität, die Offenheit der Menschen, die Kultur, das Vertrauen, das die Regierung den Menschen (meistens) entgegenbringt, die nicht auf Geld ausgerichtete Lebensweise, das großartige Essen, die Umweltziele der Menschen und die Bio-Optionen. Es ist eine zukunftsorientierte Stadt, die aufgrund der Rückschläge des Krieges in ihrer Entwicklung noch sehr jung ist.

Wie hat sich Berlin Ihrer Meinung nach seitdem entwickelt?

Seit ich 2006 umgezogen bin, hat sie sich definitiv weiterentwickelt. Aus heruntergekommenen Gegenden sind multikulturelle Viertel geworden, in denen es Spelunken, entspannte Cafés und fantastische, lokal geführte Restaurants gibt. Die Gastronomieszene hat ihren größten Aufstieg in Europa erlebt, mit einer Reihe von Michelin-Stern-Restaurants, einer neuen fusionierten deutschen Küche, einer ständig wachsenden Barista-Szene, einer Reihe lokaler Brauereien mit Sternen, unabhängigen Eisdielen und der Wiederbelebung der Berliner Brotkultur. Aber das ist nur die eine Seite des neu gestalteten Berlins.

Ihr liebstes deutsches Wort?

Eines der witzigsten Wörter, die mir begegnet sind, stammt von meinem australischen Hintergrund und der Tatsache, dass ich Kinder in Deutschland habe. Das Wort “Bagger”, das sich auf einen Frontlader bezieht. In Australien würden wir unsere Enttäuschung mit dem Begriff “Bugga” ausdrücken, aber auf eine lustige Art und Weise. Die deutsche und die englische Aussprache sind genau gleich. Stellen Sie sich nun ein 3-jähriges Kind vor, das morgens um 8 Uhr auf dem Weg zum Kindergarten am Straßenrand steht und immer wieder “Bugga Daddy, Bugga” schreit. Das bringt mich immer noch zum Lachen!

Berlin ist der Dreh- und Angelpunkt der Club-Kultur, was ist dein unvergesslichstes Nacht-Erlebnis hier?

Es waren 3 Tage, kein Schlaf und eine Reihe von Tanzflächen. Das ist eine dieser Erfahrungen, die man nur in Berlin machen kann. Und eine, von der ich sagen kann, dass ich sie niemals wiederholen könnte, einfach aufgrund meines Alters und des Katerfaktors. Aber ich bin froh, dass ich es damals getan habe.

Das seltsamste FKK-Erlebnis? (Die Frei-Körper-Kultur bezieht sich auf das Nacktschwimmen, für das die Deutschen und insbesondere die Ostdeutschen in öffentlichen Schwimmbädern und Saunen sehr bekannt sind)

Ostsee 2011, wir waren im Campingurlaub und kamen mit einem netten alten Mann ins Gespräch, der in unserer Nähe zeltete. Später an diesem Tag waren wir am Strand (natürlich nackt) und ich sehe ihn neben uns liegen (ich hatte mich immer noch an die ganze Nacktsache gewöhnt). Er kam auf mich zu, und ich musste irgendwie ein ganzes politisches Gespräch mit ihm führen und versuchte, mich nicht daran zu erinnern, dass ich nackt war. Eine wirklich interessante Erfahrung!

Ihr derzeitiges Lieblingsrestaurant in Berlin?

Alt-Wien (Alt-Österreich). Das Wiener Schnitzel dort ist einfach phänomenal. Sogar besser als die, die ich in Österreich hatte. Aber das ist ein alter Favorit. Also werde ich mich jetzt für das Layla Israeli Restaurant entscheiden. Das perfekte Rundum-Erlebnis mit toller Atmosphäre, offener Küche, tollem Design, fantastischen Gerichten, leckeren Getränken und hervorragendem Service. Aber wir müssen auch für unseren eigenen, sehr lokalen ‘Pasta Laden’ einstehen. Hausgemachte sizilianische Pasta, mit Liebe zubereitet.

Sie wählen die letzte Frage.

Welche Orte möchte ich aus kulinarischer Sicht besuchen?

Korea, Japan, Mexiko, Libanon (obwohl das unmöglich ist), Israel.

Violeta

Kulinarischer Historiker

Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund?

Ich bin in Bulgarien geboren, in Ägypten aufgewachsen und in der Schweiz ausgebildet worden. Berlin ist mein 12. Stadt, aber ich hoffe, dass dies das Ende meines Weges ist, denn ich liebe diese eigenwillige Stadt wirklich.

Wie haben Sie die Liebe zum Essen entdeckt?

In meinen “roaring 20’s” war ich Flugbegleiterin bei der Fluggesellschaft Emirates, und entgegen der glauben, achten Flugbegleiter mehr auf ausländisches Essen als auf ausländischer Schnaps! Ich konnte wirklich authentisches Essen probieren, kaufte mir ein paar schicke Kochbücher und ein paar Utensilien und machte mich ans Kochen!!!

Warum Berlin und wie lange bist du schon hier und in welchem Kiez wohnst du?

Wir lebten in Kairo, Ägypten, und obwohl das Leben dort für die meisten Menschen ziemlich fantastisch war Wir (mein Mann und ich) wollten mehr für unsere Tochter. Ich hatte kürzlich besuchte Berlin für ein kurzes Mädchenwochenende und fand die Stadt unglaublich. Es hat Es dauerte nicht lange, bis ich meinen ebenso abenteuerlustigen Mann davon überzeugen konnte, das den Sand von Kairo hinter sich zu lassen und das Leben in Berlin zu versuchen. Wir sind jetzt seit fünf Jahren in Berlin. Jahre und wir leben im wilden, grünen Westen von Berlin. Wir sind umgeben von Wasser und Wald, atmen wir saubere Luft und sehen unseren Katzen zu, wie sie fetter und pelziger werden!

Warum haben Sie sich in Berlin verliebt?

Gutes und günstiges Essen, Ingwerbier, Tanzpartys für alle Altersgruppen, breite Radwege Radwege und grüne, grüne Wiesen, auf denen man sich frei bewegen kann!!!

Wie hat sich Berlin Ihrer Meinung nach seitdem entwickelt?

Ich habe Glück, dass ich nicht in den stark gentrifizierten Gebieten Berlins wohne, denn die Eichhörnchen und Wildschweine in meiner Nachbarschaft so gut wie geblieben sind unverändert! Was den Hipster-Teil Berlins angeht, so gab es dort einige tolle neue Restaurants, die abenteuerliche kulinarische Ideen vorantreiben, aber es hat auch, leider auch das Sterben einiger sehr beliebter Tanzlokale erlebt.

Ihr liebstes deutsches Wort?

Ich habe drei: doch, gemutlich und geniessen!

Berlin ist der Dreh- und Angelpunkt der Club-Kultur, was ist deine denkwürdigste Nacht?

Nacht? Es war in der Tat eine Tagesparty an einem See. Es war während Mein erster Besuch im August 2013 war eine Party bei Watergate, einem guten bekannten Club hier. Es war ein wunderschöner Tag, und die meisten Leute, mich eingeschlossen waren mit goldenem Glitter bedeckt! Die Musik war großartig, die Leute waren glücklich und alles hat geleuchtet!!! Ich verlor mein Herz in diesem Moment! Es war die Auslöser für meinen Umzug nach Berlin!

Das seltsamste FKK-Erlebnis?

Oh Mann!!! Das ist ein saurer Fleck für mich!! Ich leiste mir eine Mitgliedschaft in einem sehr teuren Fitnessstudio, was großartig ist … außer wenn ich in den Spa-Bereich gehe! Es ist immer voll von nackten Männern, die lieben es, ihre Juwelen zur Schau zu stellen!!! Und habe ich schon erwähnt, dass sie Die meisten sind in ihren 70ern und 80ern??? Also ja… Sie verstehen schon!! Ich bekomme täglich eine Dosis von exhibitionistisches Verhalten!!

Ihr derzeitiges Lieblingsrestaurant in Berlin?

Ich bin wohl ein bisschen ein Heuchler… Ich will eine gesundheitsbewusste Berliner Vegetarierin sein, aber meine Balkanische Wurzeln des Fleischverzehrs in Hülle und Fülle! Wenn ich gesund bin Koshary Lux und Kanaan, wo ich mich von der mediterranen Küche verwöhnen lasse. mediterranes Flair, und wenn ich den Kampf aufgebe und mich meinen fleischfressenden Familienmitgliedern anschließe, gehen wir ins türkische Doyum oder ins libanesische “Sim sim”.

Wenn Sie in einem einzigen Restaurant essen könnten, egal wo auf der Welt, welches wäre es?

La Pentola Hermanus in Pretoria, wo Küchenchef Shane Sauvage dehnt die Grenzen dessen aus, was wir auf einem Teller mischen können! Gegrillter Lachs mit Möchte jemand Erdbeeren und Feta-Käse??? Oder vielleicht Calamari mit Kirschen? YES BITTE!!

Holger

Der Original-Berliner

Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund?

Ich wurde 1969 in West-Berlin geboren, im äußersten Südwesten der Stadt, in Zehlendorf, nicht weit von der Mauer entfernt. Ich habe meinen Master in Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität gemacht und während meiner Studienzeit immer in Bars, Clubs und Restaurants gearbeitet. Dann begann ich in der verrückten Welt der Werbung und blieb dort etwa 25 Jahre lang. Ich hatte 5 Jahre lang meine eigene Agentur. 1997 musste ich Berlin verlassen und zog nach Köln. Das waren die Zeiten, als Berlin arm war, überhaupt nicht sexy, sondern eine riesige Baustelle ohne Ende. Ich bin fast 20 Jahre lang in Köln geblieben. Ich liebe die Stadt!! Aber eines Tages musste ich zurück nach Berlin zu meiner Familie ziehen. Also bin ich jetzt für 4 Jahre zurück in meiner Heimatstadt.

Wie haben Sie die Liebe zum Essen entdeckt?

Schon als Kind habe ich zusammen mit meiner Mutter gekocht. Wir waren 3 Jungs, also gab es immer viel zu tun. Als ich 18 war, machte ich meine erste Interrail-Reise nach Spanien, nur mit einem Zelt für 4 Wochen. Damals begann ich die mediterrane Küche wirklich zu lieben. Heute bin ich mit einem Israeli verheiratet – und das israelische Essen ist eines der besten weltweit. Sie erfanden das Konzept der Fusionsküche, indem sie alles aus dem Nahen Osten und dem Mittelmeerraum zusammenbrachten. Raten Sie mal, was wir fast jeden Tag tun….

Warum Berlin und wie lange bist du schon hier und in welchem Kiez lebst du (erzähl von deiner Reise hierher)?

Ich bin ein Junge aus dem Westen und habe immer gesagt: “Wenn ich groß bin, werde ich am Victoria-Luise-Platz in Schöneberg wohnen.” Und genau dort wohne ich jetzt, seit ich vor 4 Jahren aus Köln zurückgezogen bin. Ich hatte soooo viel Glück, eine schöne Wohnung nur einen Block vom schönsten Platz Berlins entfernt zu bekommen. Schöneberg ist mein Kiez. Es ist die perfekte Kombination aus zentraler Lage und schöner, ruhiger Nachbarschaft. Die meisten Leute, die heute nach Berlin ziehen, denken nur an den Osten, dabei ist Schöneberg noch eine schlafende Schönheit.

Warum haben Sie sich in Berlin verliebt?

West-Berlin in den 80er und frühen 90er Jahren war ein einzigartiger, magischer Ort. Kreuzberg war das Ende der Welt, der perfekte Ort für jeden Freigeist. Niemand kümmerte sich um uns, es war also absolute Freiheit.

Wie hat sich Berlin Ihrer Meinung nach seitdem entwickelt?

Das alte Berlin aus der Zeit des Kalten Krieges – Ost und West – gibt es nicht mehr. Und das ist eine gute Sache. Ich habe es geliebt – aber es war zu besonders, um von Dauer zu sein. Berlin ist heute die einzige Hauptstadt der Welt, die sich noch ständig verändert. Berlin ist nicht fertig und wird es nie sein. Sie ist die größte kleine Stadt.

Ihr liebstes deutsches Wort?

Als gebürtiger Deutscher ist dies nicht meine Frage. 🙂 Aber es gibt tatsächlich tolle deutsche Wörter, wie Eierlegende Wollmilchsau (das perfekte Tier, das einem alles geben kann, aber im Deutschen eher im negativen Sinne wie “Man kann nicht alles haben, weißt du”), Fernweh (das Gegenteil von Heimweh), Ohrwurm (ein – manchmal nerviges – Lied, das man nicht vergessen kann und das einem für immer im Ohr hängen bleibt) oder Jein (Kombination aus Ja + Nein).

Berlin ist der Dreh- und Angelpunkt der Club-Kultur, was ist dein unvergesslichstes Nacht-Erlebnis hier?

Das verrate ich nicht… 😉

Das seltsamste FKK-Erlebnis? (Die Frei-Körper-Kultur bezieht sich auf das Nacktschwimmen, für das die Deutschen und insbesondere die Ostdeutschen in allen öffentlichen Schwimmbädern und Saunen sehr bekannt sind.)

Nackt sein in Berlin ist nicht seltsam!

Ihr derzeitiges Lieblingsrestaurant in Berlin?

Es gibt so viele: Yafo, Brasserie Lamazère, Zsa Zsa Burger, Saigon und mehr, Häppies, Haveli,…

Sie wählen die letzte Frage.

Welche Orte möchte ich aus kulinarischer Sicht besuchen?

Vietnam, Peru, Thailand (ich war noch nicht dort), Indien.

Alessandra

Kaffee-Kenner

Erzählen Sie uns von Ihrem Hintergrund

Ich komme aus Italien, aus Rom, und ich bin vor vier Jahren in Berlin gelandet. Ich war Fremdenführerin für Geschichte und Essen in Rom und Gastgeberin von Kochkursen. Ich verbrachte meine Tage mit Menschen aus der ganzen Welt und sprach über die antike Welt und berühmte kulinarische Traditionen. Als ich in der unglaublichen Stadt Berlin ankam, machte ich einen Sprung über 2000 Jahre Geschichte, las, lernte und sprach über ganz neue, interessante Themen und öffnete mich kulinarisch gesehen einer riesigen Welt, denn Berlin ist die Stadt, die kulinarische Köstlichkeiten und Geschichten aus der ganzen Welt beherbergt!

Wie haben Sie Ihre Liebe zum Essen entdeckt?

Ich habe schon immer gerne gekocht und nach den besten Zutaten gesucht. Schon als Kind habe ich meinen Vater in der Küche beobachtet und versucht, ihm seine Geheimnisse zu entlocken… warum meine Pasta Amatriciana nicht so gut war wie seine?! Viele Jahre später beschlossen wir dann, bei einem Abendessen mit Freunden einen Kurs über natürlichen Wein zu besuchen. Nun, diese Entscheidung hat mein Leben und meine Einstellung zum Essen noch mehr verändert! Ich habe den Kurs besucht und dann angefangen, Wein- und Ölerzeuger zu besuchen und auf Lebensmittelmessen mit Reis-, Tomaten-, Käse-, Weinbauern usw. zu sprechen, denn es ist bereichernd und faszinierend, mit ihnen zu reden und ihre Betriebe zu besuchen!

Warum Berlin, Kiez?

Berlin kam zufällig. Ich hatte nie vorgehabt, in Berlin zu leben; als Südeuropäer hatte ich gedacht, vielleicht eines Tages in Frankreich oder Spanien oder Portugal zu leben (nicht umsonst, aber, Gott, meine Sprachkenntnisse wären viel besser gewesen!!! Obwohl ich nach 4 Jahren endlich aus dem “Überlebensdeutsch” herauskomme!). Der Grund, warum ich nach Berlin gekommen bin, ist also ganz klassisch: um meinem Mann zu folgen, der ein Angebot erhalten hatte, hier zu leben. Ich wollte nicht lange bleiben, meine Idee war es, einfach zu leben und internationale Erfahrungen zu sammeln und dann zurückzukehren, aber wir haben uns in diese unglaubliche Stadt verliebt, in der alles möglich ist, und so beschlossen wir zu bleiben! Ich wohne in Kreuzberg, einem coolen Viertel mit viel Geschichte und einer tollen Food-Szene! Ich liebe Kaffee, und morgens muss ich eine Weile nachdenken, um mich für einen meiner Lieblingskaffees zu entscheiden, denn es gibt viele in der Nähe meines Hauses! Ich habe auch in Friedrichshain und Neukölln gewohnt. Die Berliner neigen dazu, ihrem Kiez treu zu bleiben, aber vielleicht ist es für mich an der Zeit, mich auch ein bisschen mehr in den Westen zu wagen!

Wie hat sich Berlin Ihrer Meinung nach seitdem entwickelt?

In Berlin werden immer mehr Lokale eröffnet, die hübsch aussehen und von so vielen jungen Leuten betrieben werden, dass man ihre vibrierende Energie spürt, etwas Kleines zu machen, ganz im Sinne der Stadt, aber gleichzeitig Großes. Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Suche nach Qualität immer mehr zunimmt und dass immer mehr Spezialitäten- und Qualitätslokale eröffnet werden, die aber trotzdem die den Berlinern liebgewordenen Traditionen wie das Spaties beibehalten!

Ihr liebstes deutsches Wort?

Doch, sicher! Es ist eine Art Selbstbehauptungswort, das jedoch im Widerspruch zu dem steht, was die andere Person gerade gesagt hat. Es ist schwierig, in Worten zu erklären, was es bedeutet; aber hey, ich habe vier Jahre gebraucht, um zu lernen, wie man es benutzt!

Der denkwürdigste Abend in der Clubkultur?

Nun, meine Jazzabende! Ich liebe Jazz, und ich komme aus einer Stadt, in der ich nur ein einziges Lokal hatte, so dass ich mich, obwohl es ziemlich gut war, nur an das halten konnte, was dort angeboten wurde. Berlin ist mein Jazz-Himmel! Hier gibt es so viele Orte und so viele Künstler, die Jazz spielen, dass ich jeden Abend in ein anderes Konzert gehen könnte! Es war für mich so, als würde man einem Kind die Schlüssel zu einem Haus aus Schokolade geben!!!

FKK

Das ist ein interessantes Thema, das ich annehmen muss! Völlig nackt in eine Sauna? Was ist, wenn Sie Ihre Freunde treffen? Vielleicht hat man Sie zuletzt mit einem schönen Kleid, der Arbeit eines Friseurs und 10 cm hohen Schuhen an Ihren Füßen gesehen! Und was ist mit den Kollegen Ihres Mannes?
Da anscheinend alle hier so entspannt sind, was das Nacktsein an Seen und in Saunen angeht, wette ich, dass du ein interessantes Gespräch mit jemandem führen kannst, während dein Geist damit beschäftigt ist, Augenkontakt zu halten!!!
Ich weiß, dass es in Berlin einen Ort gibt, an dem man an einer Party teilnehmen kann, indem man alle seine Kleider am Eingang zurücklässt und die ganze Nacht nackt tanzt, um die Freiheit seines Körpers beim Tanzen zu spüren.
Auf jeden Fall ein Teil der deutschen Kultur, den Sie auf Ihrer Reise ausprobieren sollten!

Lieblingsrestaurant

Mit Blick auf mein Erbe würde ich sagen, La Pecora Nera in Neukölln, wo sie sehr gute nordostitalienische Küche kochen. Und mit einem Blick auf die unglaubliche internationale Szene in Berlin, gehe ich nach Osten, da ich asiatisches Essen liebe, und ich gehe zur Long March Canteen, Chinesisch auf einem anderen Niveau!

Warum lieben Sie den Kaffee in Berlin?

Denn Kaffee in Berlin ist ein Erlebnis. In Berlin gibt es nicht die eine Art der Kaffeezubereitung. Jeder Spezialitätenladen in der Stadt – und es werden immer mehr – hat verschiedene Kaffeesorten im Angebot, die bei unterschiedlichen Temperaturen geröstet und mit verschiedenen Methoden serviert werden, so dass ein unterschiedliches Ambiente entsteht, in dem man die ganze Zeit verweilen, schmecken und sich über Kaffee unterhalten kann. Theoretisch könnte man jeden Tag an einem anderen Ort eine Kaffeeverkostung durchführen. Ich bin kaffeesüchtig, also… wo soll ich sonst sein?
Möchten Sie auch über Bier sprechen? 🙂

Anastasia

Der Foodie-Architekt

Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund?

Ich wurde in dem Land geboren, das es heute nicht mehr gibt. Nach meinem Abschluss in kreativem Schreiben wurde mir schnell klar, dass ich kein Bukowski sein würde, und ich wandte mich den visuellen Künsten zu, wie Design und Architektur. Seitdem praktiziere und verehre ich alle Formen von Steinformationen und fotografiere sie gelegentlich zu meinem eigenen Vergnügen.

Wie haben Sie die Liebe zum Essen entdeckt?

Ich bin ein Hedonist, der nach einfachen Vergnügungen sucht, die den Sinn des Lebens ausmachen. Essen ist eines meiner liebsten Hobbys! Es dauert einige Zeit, bis sich dramatische Formen einstellen, wie z. B. die Liebe und der Hass auf Parmesankäse während meiner Schwangerschaft, aber schließlich kehrt man zur Normalität zurück, genießt einfach gutes Essen und ist neugierig auf alles, was es zu bieten hat.

Warum Berlin und wie lange bist du schon hier und in welchem Kiez lebst du (erzähl von deiner Reise hierher)?

Ich bin 2012 mit vollem Gepäck – Mann und kleines Kind – nach Berlin gezogen. Es war eine Möglichkeit, aus dem kalten und stressigen Moskau an einen besseren Ort zu fliehen, um ein Kind aufzuziehen. Ich wohne in Neukölln, dem Mekka der besten türkischen Restaurants, arabischen Lokale, syrischen Konditoreien und trendigen Bars. Es ist geschäftig und hektisch, aber ich liebe diese kochende Mischung aus Kulturen, Generationen und kulinarischen Traditionen.

Warum haben Sie sich in Berlin verliebt?

Die Vorstellung, dass man Teilzeit arbeiten und trotzdem überleben kann. Aber abgesehen von den Witzen ist diese Stadt sehr angenehm zu leben, viele Parks, nicht sehr dicht besiedelt, ländliche Umgebung in der Stadt – man kann alles in Berlin finden.

Wie hat sich Berlin Ihrer Meinung nach seitdem entwickelt?

Die Stadt wird immer teurer und gentrifizierter, hat aber immer noch viel zu bieten.

Ihr liebstes deutsches Wort?

kopfkino – bedeutet wörtlich übersetzt Kopfkino, also den Gedankenfluss, den man nicht stoppen kann.

Berlin ist der Dreh- und Angelpunkt der Club-Kultur, was ist dein unvergesslichstes Nacht-Erlebnis hier?

Dieser Teil Berlins ist für mich am uninteressantesten, da ich nie viel mit Techno und Clubbing zu tun hatte. Aber ich genieße die Atmosphäre in den Berliner Bars und die tollen Musikkonzerte, die es fast jeden Abend gibt. Erwähnenswert sind auch die spektakulären Konzertorte, wie mein Favorit, das Funkhaus, ein ehemaliges DDR-Rundfunkstudio, das einem verlassenen Militärgelände ähnelt.

Das seltsamste FKK-Erlebnis? (Die Frei-Körper-Kultur bezieht sich auf das Nacktschwimmen, für das die Deutschen und insbesondere die Ostdeutschen in öffentlichen Schwimmbädern und Saunen sehr bekannt sind)

Ich schaffe es! Ich habe alle 5 Phasen durchlaufen: Verleugnung, Wut, Depression, Verhandeln… jetzt bin ich in der Akzeptanzphase und habe mich auf den Weg zu Vabali gemacht – einem völlig textilfreien Spa in Berlin. Nichts kann mich mehr überraschen.

Ihr derzeitiges Lieblingsrestaurant in Berlin?

Ich habe viele Lieblingslokale in Berlin, und sie sind alle international. Onegin – Tapas-Bar im Baskenland, wahrscheinlich mein längstes Engagement. La Bolognina – italienisches Bistro mit handgemachter Pasta und italienischem Fladenbrot, typisch für die Region Emilia Romagna – Piadina. Yafo – das kleine Tel Aviv in Berlin.

Das Absurdeste, was man in Berlin essen kann

Mett – gehackt Tatar aus rohem Schweinefleisch mit gehackten Zwiebeln, serviert auf dem Weizenbrot. Nie wieder.

Graham

Dr. Sauerkraut

Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund?

Nun, ich bin in Chicago, USA, geboren und aufgewachsen, habe aber eine kurze Pause eingelegt, um in den Maisfeldern Mathematik zu studieren. Ein paar Jahre lang bezahlte man mich dafür, dass ich mit großen Summen spielte, aber dann wurde mir langweilig und ich flog nach Berlin. Hier gründete ich eine erfolglose Band, lernte eine reizende Spanierin kennen und betrachte Berlin nach zehn Jahren als meine Heimat (sozusagen).

Wie haben Sie die Liebe zum Essen entdeckt?

Meine Mutter war bzw. ist eine großartige Köchin und hat meinem kleinen Kinderhirn eine Leidenschaft für Essen eingeflößt. Außerdem gibt es in Chicago und in den USA großartiges Essen – glauben Sie nicht den Verächtern!

Warum Berlin und wie lange bist du schon hier und in welchem Kiez lebst du (erzähl von deiner Reise hierher)?

Eines Tages arbeitete ich in einem Büro und mir wurde klar, dass ich das Land nie verlassen hatte. Zwei Wochen später saß ich im Flugzeug und flog nach Berlin. Ich habe gelesen, dass es billig ist und Spaß macht, und es hat sich als wahr herausgestellt. Ich bin seit bald 11 Jahren hier und wohne seit etwa 10 Jahren im ultrahippen Neukölln.

Warum haben Sie sich in Berlin verliebt?

Die verblüffende Freiheit, die uns diese Stadt gewährt. Sie können so ziemlich alles tun, was Sie wollen, solange Sie keinen Schaden anrichten.

Wie hat sich Berlin Ihrer Meinung nach seitdem entwickelt?

Keine größeren Beschwerden.

Ihr liebstes deutsches Wort?

Unkraut – Unkraut

Berlin ist der Dreh- und Angelpunkt der Club-Kultur, was ist dein unvergesslichstes Nacht-Erlebnis hier?

Ich werde die denkwürdigste Nacht ignorieren, weil ich mich wahrscheinlich nicht mehr daran erinnere und es wahrscheinlich nicht öffentlich gemacht werden sollte.

Das seltsamste FKK-Erlebnis? (Die Frei-Körper-Kultur bezieht sich auf das Nacktschwimmen, für das die Deutschen und insbesondere die Ostdeutschen in allen öffentlichen Schwimmbädern und Saunen sehr bekannt sind.)

Was die seltsamste FKK betrifft, so habe ich meine männlichen Freunde nackt und mit gespreizten Beinen am Strand liegen lassen, während ich mich ganz normal unterhielt. Das war zu viel für mein Empfinden im Mittleren Westen.

Ihr derzeitiges Lieblingsrestaurant in Berlin?

Yoyo – auch trotz des Besitzers.

Was vermissen Sie an Ihrem Heimatland?

Was vermissen Sie an Ihrem Heimatland?
Erdnussbutter, Essen, das wirklich scharf ist, und hervorragendes Bier.